Eine ungewöhnlich hohe Zahl neuer, deutscher PR8 und PR7 Domains hat uns das aktuelle Update dem deutschen Internet bescheert. Ursache sind viele gekaufte Links von w3.org. Hier kann man für rund 1000 US Dollar einen PR9 Textlink für ein volles Jahr kaufen – ein Angebot, das derzeit von rund 145 Webmastern – vorwiegend aus Deutschland – angenommen wurde. Ein gutes Geschäft für die Leute des nötigen Service – so viele Sponsoren hatten sie sonst kaum in so kurzer Zeit zusammenbekommen.

Tragisch an der ganzen Sache für die Sponsoren selbst: w3.org hat die entsprechende Linkseite mit allen Sponsoren Anfang September mit einem „Nofollow“ header versehen – eine Anweisung für den Google-bot, den PR9 der Seite nicht zu „vererben“. Viel zu spät um für das aktuelle PR-update irgendwelche Auswirkungen zu haben. Okey …das ist dann halt temporär bis zum nächsten Toolbar-Update…

Zur Zeit lösen die ganzen neuen Seiten mit hohem PR vor allem bei deren Betreibern einiges an Begeisterung aus. Mit dem neuen, hohen PR wird geprotzt wie mit einem niegelnagelneuen Porsche. Und gerade die cleveren werden in den nächsten Wochen versuchen, Ihren Part-time PR mit Linktausch zu festigen. Wobei es allerdings ansonsten fast keine Seite im deutschen Netz gibt, die auf dieser Ebene Mitthalten kann.

Für das nächste update allerdings ist jetzt schon ein Katzenjammer zu prognostizieren: Die vielen neuen PR8 und davon vererbte PR7, die auf die gekauften Links zurückzuführen sind, werden wieder verschwinden…

Für Linkäufer und Linktauscher im deutschen Netz gelten bis zum nächsten Update besondere Vorsichtsregeln – jedenfalls wenn es um den PR geht:
„Nicht alle Töchter hübscher Mütter (PR10 bei w3.org) bringen wirklich eine gute Erbschaft.“ Wie immer gilt: Der in der toolbar angezeigte PR sagt recht wenig über die Qualität der linkgebenden Seite aus.