Google hatte seit Jahr und Tag einen Clone von DMOZ (Open Directory Project) als „Google Directory in der Zeile über dem Suchfeld verlinkt. Diesen Platz hat das Google Directory jetzt offensichtlich verloren. Diesen Link an einer der prominentesten Stellen des Internet hat jetzt ein anderer Service von Google inne. Das Google Directory findet man jetzt weit versteckter nachdem man auf den „mehr>> “ link über dem Suchfeld gedrückt hat – und dort untergebracht in einer Liste von haufenweise anderer Services.

Schon seit einem Jahr ist das Google Directory nicht mehr auf aktuelle Daten aus dem von Hand sortierten größten Verzeichnis im Internet ergänzt worden. Dieser Clone arbeitet mit Daten vom Ende 2005.

Die Zeiten zumindest dieses Google Directorys ( als Clone von DMOZ) sind damit wohl gezählt. Das vermutet man jedenfalls. Ob Google einfach nur gemerkt hat, da dieser Service für die meisten Suchenden nicht sonderlich wichtig ist (könnte man ja an den Zugriffszahlen sehen) oder selbst an einem eigenen Verzeichnis bastelt, wird sich noch herausstellen. Interessant dabei, das „Froogle“, die nicht so richtig angenommene Preissuchmaschine von Google, den prominenten Linkplatz bekommen hat.

Für viele Webseiten, die seit Jahr und Tag bei DMOZ gelistet sind, kann diese Veränderung dramatische Auswirkungen auf den angezeigten PR haben. DMOZ und vor allem auch dessen Clone Google Directory sowie die hunderte von anderen DMOZ Clonen waren immer ein „wichtiger Provider“ für den angezeigten PR von dort gelisteten Webseiten. Für viele Webmaster gab es schon in den letzten Jahren keinen anderen Grund sich um die Aufnahme in dieses Verzeichnis zu bemühen – Besucher hat es eigentlich nie gebracht. Ein prima Provider für Linkpopularität, etwas PR – und die einzige Chance einen beständigen Link von Google selbst zu erhalten: Ãœber das Google Directory.

Schon im letzten Jahr hatte Google angefangen, die simplen DMOZ Clone aus den Suchergebnissen zu entfernen. Wäre jetzt auch ein Wunder, wenn der Google eigene Clone davon verschont bliebe. Der ist halt auch nur „Doppelter Content“ – und den wollen die Spezialisten in Mountainview aus Ihren Suchergebnissen heraus werfen.